Thema: »Quellgebiet Kummerower See »S. 21

  
Schloss Stavenhagen
"Meine Vaterstadt Stavenhagen" nannte Fritz Reuter (geboren am 7.11.1810) sein Geburtsstädtchen, in dem er seine Kindheit und Jugendzeit erlebte und das durch ihn Einzug in die Literatur der Welt hielt. Reuter begann nach dem Willen des Vaters ein Studium der Rechte in Rostock, das er in Jena fortzusetzen versuchte. Wegen seiner Zugehörigkeit zu den Deutschen Burschenschaften wurde er zum Tode verurteilt, zu 30 Jahren Festungshaft "begnadigt"; 7 Jahre büßte er schließlich ab. 1851, als er die Pfarrerstochter Luise Kuntze heiratete, nahm er bewusst sein und seiner Frau Schicksal in die eigenen Hände. Er ließ sich in Treptow an der Tollense, dem heutigen Altentreptow, als Privatlehrer nieder und widmete sich in der Freizeit der Schriftstellerei. Seine plattdeutschen "Läuschen un Rimels" erschienen 1853 im Selbstverlag und wurden ein großer Erfolg. Die heiteren Gedichte sollten jedoch nur der Anfang eines bedeutenden literari- schen Werkes sein, das in den Prosawerken "Ut de Franzosentid", "Ut mine Festungstid" und besonders in dem dreiteiligen Roman "Ut mine Stromtid" seinen künstlerischen Gipfel erreichte. 1856 zogen die Reuters in die Vorderstadt Neubrandenburg, 1863 siedelten sie nach Eisenach über, und 1868 bezog das Ehepaar die Villa, die es sich am Fuße der Wartburg hatte bauen lassen. Fritz Reuter starb am 12. Juli 1874. Dem Werk und dem Leben Reuters, der niederdeutschen Sprache und Literatur widmet sich seit 1949 das Fritz-Reuter-Literaturmuseum in Reuters Vaterstadt Stavenhagen.
Stavenhagen wurde in der Mitte des 13. Jahrhunderts am Rande der Ritterburg Stove gegründet und heißt seit 1949 nach ihrem berühmten Sohn "Reuterstadt Stavenhagen". Mitten in Mecklen- burg-Vorpommern, wo die platt- deutsche Sprache zu Hause ist, wo die Landschaft sich mild- hügelig zur Mecklenburgischen Schweiz öffnet, da liegt die kleine, alte, moderne Stadt Stavenhagen. Ihre Popularität verdankt die Stadt Stavenhagen ihrem berühmtesten Sohn Fritz Reuter (1810-1874) dessen Na- men sie seit 1949 als Ehrenna- men trägt. Der bedeutendste Schriftsteller niederdeutscher Sprache verbrachte Kindheit und Jugend in Stavenhagen. Sein Leben und Werk präsentiert das Fritz-Reuter-Literaturmuseum, eines der schönsten Literatur-
museen Deutschlands.
Vor dem Museum im ehemaligen Rathaus, wo Reuter geboren wurde, steht ein Denkmal des Literaten in typischer Pose: lässig auf dem Stuhl sitzend und mit einer Hand seinen Vollbart kraulend. Das Fritz-Reuter-Denkmal ist eines der Wahrzeichen der Stadt. Es wurde von dem aus Plau am See stammenden Bildhauer Wilhelm Wandschneider geschaffen. Ent- hüllt wurde der Bronzeguss auf einem Granitsockel am 12.Juli 1912 - Reuters 37. Todestag - von keinem Geringeren als dem Großherzog von Mecklenburg-Schwerin.

Stadtinformation
Markt 1 - 17153 Stavenhagen
Tel.: 039954/279835
Fax: 279834
www.stavenhagen.de

Hier könnte Ihr Angebot stehen

anzeige_bredenfelde

anzeige_schliemann