Thema: » Ausflugtipps   »  Seite: 75

    
 
Thünen
Johann Heinrich von Thünen Agrar- u. Wirtschaftswissenschaftler Musterlandwirt und Agrarpolitiker Menschenfreund u. Sozialreformer
Johann Heinrich von Thünen wurde am 24. Juni 1783 als Sohn eines Marschhofbauern auf dem väterlichen Gut Canarienhausen im Jeverland geboren. 1802 begann Thünen seine akademische Ausbildung in Groß -Flottbek (Hamburg) bei Lucas Andreas Staudinger. Hier formulierte er bereits die Urform der weltbekannten "Thünenschen Kreise". Im Jahre 1803 ging Thünen nach Celle zu Albrecht Daniel Thaer, den er später als seinen eigentlichen Lehrer in der Landwirt- schaftswissenschaft bezeichnet. 1809 erfolgte der Kauf des 465 ha großen und stark verschuldeten Lehngutes Tellow im damaligen Mecklenburg-Schwerin.
In diesem zwischen Teterow und Güstrow gelegenen Dorf begannen im Jahr 1810 vier Jahrzehnte einer sehr fruchtbringenden wissenschaftlichen und praktischen Arbeit.
Hier wirkte Thünen im Mecklenbur- gischen Patriotischen Verein für den landwirtschaftlichen Fortschritt. Im Jahre 1826 erschien der erste Teil seines Hauptwerkes "Der isolierte Staat in Beziehung auf Landwirtschaft und Nationalökonomie", das auf eine zehnjährige, sehr gründliche Tellower Buchführung aufbaute und dessen Kernstück, die Thünenschen Kreise, das erste marktwirtschaftliche Modell darstellt. In den letzten Lebensjahren wandte sich Johann Heinrich von Thünen verstärkt der sozialen Frage zu. Am 22. September 1850 endet das reiche Leben des Johann Heinrich von Thünen auf seinem Mustergut Tellow. Auf seinem Grabstein in Belitz eingemeißelt finden wir die von Thünen entwickelte Formel des "gerechten Arbeitslohnes": A=ap
Zur Person des
Johann Heinrich von Thünen

von Rolf-Peter Bartz, Museumsdirektor
Östlich von Güstrow und südlich von Rostock erreicht der Besucher unweit der B 108 das Thünen-Museum-Tellow. Tellow liegt in einer idyllischen Landschaft am Rande der Mecklenburgischen Schweiz. Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts war das Gutsdorf die Wirkungsstätte des international anerkannten Wirtschaftswissenschaftlers und Musterlandwirtes Johann Heinrich von Thünen.
Seit 1972 wird das historisch gewachsene Gutshofensemble museal genutzt. Die Träger- schaft hat 1999 die "Thünengut Tellow gemeinnützige GmbH" übernommen; sie ermöglicht seitdem unter oftmals erschwer- ten wirtschaftlichen Bedingun- gen erfolgreich das Betreiben des Museums und aller touristischen Aktivitäten auf dem Gutshof. Die "Johann-Heinrich-von-Thünen-Stiftung", die 2000 ins Leben gerufen wurde, soll eine weitere Ausrichtung des Thünengutes auf kultur- und wissenschaftsgeschichtliche As- pekte ermöglichen helfen und die wirtschaftsorientierte Nut- zung des Gutes fördern. So wird bereits die vorhandene histo- rische Gebäudesubstanz nicht nur für den musealen Bereich, sondern mit zunehmender Be- liebtheit auch als Begegnungs- und Tagungsstätte genutzt. Mit der Schaffung von fünf komfor- tablen Ferienwohnungen auf dem Thünengut und 8 Doppel- zimmern in der ehemaligen "Schnitterkaserne" können at- traktive Übernachtungsmöglich- keiten angeboten werden. Museumscafe' und Gutsmarkt mit regionalen Produkten erfreuen sich großer Beliebtheit bei den Gästen.

Thünen-Museum-Tellow
OT Tellow,
17168 Warnkenhagen
Tel.: 039976 541-0,
Fax: 039976 54116
Dorf Tellow

Viele traditionelle Veranstaltungen runden unser Museumsangebot ab: Zwei Schlachtetage pro Jahr, das Frühlingssingen der Chöre, das Parkfest, der Bauernmarkt und die "Dörpwihnachten" gehören dazu.

Museumsbesichtigungen:

täglich von 9.00 bis 16.00 Uhr
Mai bis September bis 17.00 Uhr
Nach Anmeldung von Gruppen sind Führungen auch außerhalb der
Öffnungszeiten möglich.
Die Öffnungszeiten gelten auch
für die "Tellower Speichergalerie"
im Kornspeicherbereich
an der Thünenscheune Tellow.



Thuenen-Museum-Tellow@t-online.de
www.thuenen-museum-tellow.m-vp.de

www.thuenen.de

Hier könnte Ihr Angebot stehen

anzeige_demminermuehle

anzeige_trebeltal